Lagerzeitung Kids Tag 6

Nachdem die Aufregung des letzten Tages gerade vorbei war, zog schon der nächste Konflikt am Horizont auf. Truppen des Kaisers zogen durch das Land und verwüsteten die Städte. Leider blieb Sankt Wendling nicht verschont und die Mönche wurden vormittags kurz nach dem Frühstück von den Soldaten überrascht. Schnell waren die nötigsten Dinge zusammengepackt und die Mönche und Nonnen flohen in einen nahe gelegenen Wald. Nach der panischen Flucht mussten sich die Orden erst einmal sammeln. Einige Kilometer weiter fanden sie eine geschützte Lichtung wo die Orden Martin Luther trafen, bis Späher ihnen mitteilten, dass die Soldaten weiter gezogen waren. So konnten alle sicher und erleichtert zum Platz zurückwandern.

Auf dem Rückweg zum Kloster begegnete ihnen Martin Luther, der sich selbst „Junker Jörg“ nannte und ihnen von seinem Projekt, die Bibel ins Deutsche zu übersetzen, erzählte. Die Mönche waren beruhigt, dass er nun sicher auf der Wartburg verweilen konnte.

Zurück auf dem Platz wurden sie unerwartet vom Abt persönlich empfangen. Schnell verstanden die Orden, dass dieser die kaiserlichen Truppen auf sie gehetzt hatte. Während die Prioren der Orden sich an ihm rächen wollen, vergab Katharina von Bora dem Abt. Dies brachte Frieden zwischen den Orden.

Um sich von dem aufregenden Vormittag zu erholen, gab es zu Mittag den allseits beliebten „Sola-Döner“, der allen Stärkung brachte.
Der Nachmittag und das gute Wetter wurden für Workshops genutzt. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit unter anderem ein Lied zu schreiben, Fußball zu spielen oder einen Film zu drehen. Diese Zeit war ein runder Abschluss nach einem ereignisreichen Tag.